WerneSelmUnnaSelmKamenHolzwickedeFröndenbergBönen Bergkamen

Beratung

VERBRAUCHERINSOLVENZVERFAHREN

Das Verbraucherinsolvenzverfahren ermöglicht überschuldeten Privatpersonen eine realistische Entschuldungsmöglichkeit in einem geordneten Verfahren.

Hierbei handelt es sich um ein relativ komplexes mehrstufiges Verfahren, durch welches wir Sie als anerkannte Schuldnerberatungsstelle (Anerkennung nach § 305 InsO durch die Bezirksregierung Düsseldorf) begleiten und unterstützen können.

Bevor Sie die ersten Schritte zur Vorbereitung für das Verbraucherinsolvenzverfahren durchführen, möchten wir Sie bitten, einen Beratungstermin mit einem/einer unserer kompetenten InsolvenzberaterInnen zu vereinbaren. Wir informieren Sie gerne ausführlich über die Möglichkeiten dieses Verfahrens und unterstützen Sie bei der Entscheidungsfindung, ob dies für Sie ein geeigneter Weg zur Entschuldung ist.

Vereinbaren Sie bitte bei Bedarf einen Termin
unter 02307/92488-0

Montag, Mittwoch, Freitag

 

 08:30 - 10:00 Uhr

Dienstag

Telefonsprechstunde

 12:00 - 14:00 Uhr

Donnerstag

Telefonsprechstunde

 14:00 - 16:00 Uhr

Eine eigene Vorprüfung können Sie mit Hilfe unseres Fragebogens vornehmen. Dieser ermöglicht uns eine schnelle Einschätzung, ob das Insolvenzverfahren für Sie geeignet ist und hilft ggf. bestehende Probleme bereits im Vorfeld zu lösen.

Zunächst verlangt der Gesetzgeber einen außergerichtlichen Einigungsversuch auf der Grundlage eines Planes. Hierfür sollten Sie zunächst aktuelle Forderungsaufstellungen sowie ggf. weitere Unterlagen von Ihren Gläubigern anfordern. Sofern Sie diesen Schritt selbst durchführen möchten, finden Sie unter Musterbrief-Forderungsaufstellung eine entsprechende Vorlage, die Sie selbstverständlich Ihren Bedürfnissen anpassen können.  

Nach Eingang der Unterlagen kann ein entsprechender Entschuldungsplan unter Berücksichtigung der pfändbaren Einkommensanteile (ggf. auch freiwillige Zahlungsbeträge) erstellt werden.
Nach Fertigstellung des Planes zum außergerichtlichen Einigungsversuch ist Ihren Gläubigern unter Beifügung des Planes sowie aktueller Einkommensnachweise etc. ein Einigungsvorschlag zu unterbreiten.

Sofern dieser Versuch, eine Einigung mit allen Gläubigern zu erzielen, nicht zum gewünschten Erfolg führt, können Sie nunmehr einen Antrag auf Eröffnung des Verbraucherinsolvenzverfahrens bei dem für Sie zuständigen Insolvenzgericht stellen (für den Kreis Unna das Amtsgericht Dortmund - außer Schwerte, hier ist das Amtsgericht Hagen zuständig). Unter Download (s. u.) finden Sie den für Ihre Antragsstellung notwendigen Formularsatz. Die für die Antragstellung notwendige Bescheinigung einer anerkannten Stelle stellen wir Ihnen gerne aus, wenn Sie die Vorgaben der Insolvenzordnung nachvollziehbar eingehalten haben.

Bitte wenden Sie sich bei Fragen oder wenn Sie Unterstützung wünschen an den/die für Sie zuständige/n BeraterIn.